Schleswig-Holstein spielt fair!

Mitmachen und ein Zeichen setzen – gegen Menschenrechtsverletzungen und für eine faire Welt.

Projekt "Faire Sportbälle für Schleswig-Holstein"

Ob im Fußball, Handball, Volleyball, oder anderen Ballsportarten, die meisten Menschen wissen häufig nur wenig über die Sportbälle, ohne die ihre geliebte Sportart nicht auszuführen wäre.  Viele Sportbälle sind noch immer Handarbeit und werden in Fabriken gefertigt, in denen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen.  Die Herstellung findet überwiegend in sogenannten Niedriglohnländern statt und entsprechen selten den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitesorganisation (ILO).   Dies bedeutet, dass wichtige Sozialstandards für Arbeiter*innen nicht eingehalten werden. Nach Transfair Deutschland e.V. sind die größten Herausforderungen in der Ballproduktion, dass Näher*innen üblicherweise nicht nach Stunden, sondern Stückzahl bezahlt werden, sodass Überstunden anfallen und die Gehälter selten zum Leben ausreichen.

Ob im Fußball, Handball, Volleyball, oder anderen Ballsportarten - wir wissen häufig nur wenig über die Bälle, ohne die unsere geliebte Sportart nicht auszuführen wäre. Viele Sportbälle sind noch immer Handarbeit und werden in Fabriken gefertigt, in denen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Die Herstellung findet überwiegend in sogenannten Niedriglohnländern statt (in der Welthauptstadt der Sportballproduktion Sialkot in Pakistan werden 40 bis 60 Millionen Bälle pro Jahr hergestellt) und entsprechen selten den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Dies bedeutet, dass wichtige Sozialstandards für Arbeiter*innen nicht eingehalten werden.

Nach Transfair Deutschland e.V. sind die größten Herausforderungen in der Ballproduktion, dass Näher*innen üblicherweise nicht nach Stunden, sondern Stückzahl bezahlt werden, sodass Überstunden anfallen und die Gehälter selten zum Leben ausreichen. Aus diesem Grunde müssen die Kinder helfen, um das Familienleben finanzieren zu können, anstatt zur Schule zu gehen und zu lernen.

Kommunen können die eigene Beschaffung umstellen und nachhaltige, fair produzierte Bälle einkaufen um die Lebensbedingungen der ArbeiterInnen und Ihrer Familien zu verbessern. Auch können Sie über entsprechende Informationen und Workshops Vereine, Schulen, Organisationen, Wirtschaft udn BürgerInnen vor Ort informieren. Dabei unterstützt Jochen Bauer vom BEI Sie gerne!

Melden Sie sich beim BEI und werden auch Sie ein Teil des Projektes "Faire Sportbälle für Schleswig-Holstein".

Kontakt BEI

 

Jochen Bauer
Projektleiter Kampagne „Faire Sportbälle in SH

Tel.: 0431-679399-00
Mobil: 0160 - 97951315
jochen.bauer@--no-spam--bei-sh.org

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter BEI-SH.org - Projekt: Faire Sportbälle in Schleswig-Holstein (bei-sh.org)